Startseite

 

Willkommen beim Packpapier Verlag!
Bei uns findet Ihr Bücher, Poster, Buttons und Aufkleber zu folgenden Themen:
Ökologie & Umweltschutz, Naturkost & Landwirtschaft, Selbstversorgung & Do-it-yourself, Vegetarismus & Veganismus, Kommunen & soziale Bewegungen, Utopie & Anarchie.
Wir machen die Bücher- und Ihr aus Ihnen neue Wirklichkeiten. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und wünschen v
iel Spaß beim Stöbern und Entdecken!
Herrmann und Pamela


Bestellen könnt Ihr wie immer per
Post (Packpapier Verlag UG, Postfach 1811, D 49008 Osnabrück), Anruf (05402-7373), Fax (05402-643358), e-mail (packpapierverlag@web.de) oder mittels Warenkorbfunktion.

AKTUELLES:

*********************************

Betrifft: Eure Weihnachtsbestellungen!

Liebe Leute, bitte bestellt RECHTZEITIG, dann kommts auch rechtzeitig an- bitte bedenkt, daß Vorkasse-Überweisungen bis zu drei WERKTAGE (als solche gelten seitens der Banken nur Mo, Di, Mi, Do!!) benötigen und wir erst nach Zahlungseingang versenden können und die Post auch noch mal 1-3 Tage für den Transport braucht. Außerdem sind wir nur mit einer halben und einer viertel Stelle besetzt und können – leider – immer noch nicht zaubern 😉

Merci und beste Grüße! Euer PPV-Team!

*********************************

 

Simla am 18.06.2017.HIER GEHT ES ZUR inzwischen geglückten!! AKTION „RETTET SIMLA!“

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

 

Theo Hellmund Herz im KopfTheo Hellmund (Devi Danu): Herz im Kopf
Buch (112 Seiten, randvoll mit Raps/Gedichten, Zeichnungen und Photos) und CD (29 Tracks)

Dieses Buch, zusammengestellt von Freunden und Familie des mit knapp 19 Jahren infolge von Drogenkonsum gestorbenen Musikers, Moderators und Politikers  findet Ihr nicht im Buchhandel, sondern nur bei uns und beim Ökodorf Buchversand/ Bücherwinkel  der Kommune in Groß Chüden (Wendland), wo Theo eine Weile lebte. Wir freuen uns, daß wir auf diesem Weg das Andenken an Theo Helmund bewahren dürfen. Eine genaue Buchbeschreibung und- Besprechung findet Ihr hier >  http://www.packpapierverlag.de/?product=theo-hellmund-devi-danu-herz-im-kopf-buch-cd

.

.

.

.

.

Levine Zum KriegEugen Leviné : Stimmen der Völker zum Krieg (ergo: gegen den Krieg!)

http://www.packpapierverlag.de/?product=eugen-levine-stimmen-der-voelker-zum-krieg

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Debecker Kaufen KotzenBrent Yves Debecker
Frei sein – kaufen – kotzen
Packpapier Verlag Osnabrück 2015, 32 Seiten
Ein Künstlerheft gegen die Konsumgesellschaft
Beinhaltet ein „Manifest“ und 16 verrückte, verstörende Zeichnungen gegen unsere „westliche Freiheit“, die aus nichts anderem als kaufen und sich-kaufen-lassen besteht… zum K….. > http://www.packpapierverlag.de/?product=brent-yves-debecker-frei-sein-kaufen-kotzen-l13..

.

.

.

.

.

.

.

.

Benaglio Blumen der BohemeMichael Benaglio: Die Blumen der Boheme
Mit Gastbeiträgen von Pamela Pfitzner und Manfred Stangl
Packpapierverlag Osnabrück, 2016
ISBN 978-3-931504-56-4
131 Seiten, DIN A6, etliche, z.T. farbige Abbildungen.
Aufsätze, Essays, Prosastücke und Lyrik geben einen bunten Einblick in die historische und heutige (Caféhaus-) Szene der Boheme (oder was von ihr übrigblieb) in San Francisco, Wien, Graz und Berlin.
INHALT:
Bürgerschreck und Künstleravantgarde. Die Bohème.
Licht in den Nebeln San Franciscos
„Wäre doch einmal nur einer größenwahnsinnig!“ Die Caféhauskultur der historischen Bohème und Else Lasker-Schüler (Gastbeitrag von Pamela Pfitzner)
Bohèmian Night à la Graz
Rock around the Wiener Kaffeehauskultur (Café Kafka, Café Hawelka, Café Mocca, Café Schopehnauer)
Amerlinghaus. Eine literarische Solidaritätserklärung
Stadtbahn Impressionen (Gasbeitrag von Manfred Stangl)
Bohèmian Spirit, Lyrikkollektion (Eintagsfliege im Café Mocca, Jazz Cafe. Wien, Lounge- Musik im F4, Gegenwelten, Es ist ok Roter Engel, Avalon, In den Gärten der Bohème)

 



Mit Baumhäusern gegen Bagger Geschichten vom Widerstand im rheinischen Braunkohlerevier
ISBN 978-3-931504-55-7 

197 Seiten, DIN A5, mit vielen Abbildungen und Farbphotos. Druck auf Umweltpapier, Recycling-Kartonumschlag.
Der Hambacher Forst ist Europas letzter „Urwald“; er ist 12.000 Jahre alt- und bald verschwunden, denn seit Jahren rodet und baggert der Energiekonzern RWE, Europas größter Luftverschmutzer, die grüne Landschaft zur Wüste. Die Folgen für die Natur sind verheerend, nicht nur direkt vor Ort, sondern auch in Form der weiteren Aufheizung der globalen Temperatur durch die Braunkohleverbrennung. Die weltweiten Folgen sind Klimawandel, Klimakriege, Massenflucht, die lokalen: Zwangsumsiedlung, Bergschäden, Feinstaubbelastung, Vernichtung jahrtausendealter Siedlungsgemeinschaften und Kulturräume. Früher wären für das gigantische Vernichtungswerk der RWE Armeen und Kriege nötig gewesen, heute genügt eine handvoll monströser Bagger (im Schnitt 80-90 Meter hoch und 200 Meter lang), die von ein paar Kranführern bedient werden, dazu politischer und sozialer Druck und finanzielle Bestechung.

Im politisch und ethisch taubstummen Merkelland geschieht nicht viel, um dieses verrückte Treiben zu beenden- aber etwas passiert doch! Seit 2012 besetzen Umweltaktivisten mit Baumhäusern und (Dauer-)Camps den bedrohten Wald, sie blockieren Bagger, leisten Aufklärungsarbeit, vernetzen sich mit internationalen Gruppen und Aktivisten und probieren wie nebenbei in ihren „MonkeyTowns“, „Neuländern“ und „Skillsharing Camps“ alternative Lebens-, Lern- und Vergemeinschaftungsformen aus- für ein Leben jenseits von Umweltzerstörung, Ausbeutung und Konditionierung.
Repressionen, Durchsuchungen, DNA-Abnahmen, Inhaftierungen und Räumungen durch die Polizei und die privaten Sicherheitsdienste der RWE lassen die Aktivisten nicht den Mut verlieren, sondern sind ihnen Beweis dafür, daß es nicht „egal“ oder „umsonst“ ist, sich gegen die „Großen“ aufzulehnen, denn jedesmal, wenn sie reagieren und sich erklären müssen, verlieren sie Zeit (beim Baggern) und Ansehen (in der Bevölkerung und bei Aktionären), werden sie auf rechtlich dünnes Eis gelockt und machen sich immer stärker angreifbar.
Im vorliegenden Buch erzählen die Umweltaktivisten ihre Geschichten vom Widerstand, informieren über die Ökologie des Waldes, legen Medien- und Politfilz offen, machen sich Gedanken zur Frage, wie Menschen in Frieden miteinander und mit der Natur leben können. Verträumt, wütend, kampflustig, übermütig, optimistisch, nachdenklich – jeder Widerständler ist anders und vermutlich ist es gerade die bunte Vielfalt von Menschen und Aktionsformen, die den Widerstand im Hambacher Forst von Jahr zu Jahr weiterleben, wachsen und sich entwickeln läßt.
Just im Monat der Herausgabe dieses Buches stürmten 800 Aktivisten den Garzweiler Baggerkrater— alle wurden von der Polizei abgeführt und von der RWE wegen Hausfriedensbruchs angezeigt. Der Energieriese reagiert überzogen und panisch, die Aktivisten werden weiterkämpfen!
INHALT...und mehr, siehe link: 

http://www.packpapierverlag.de/?product=mit-baumhausern-gegen-bagger-2

 



Nick Rosen: Netzausstieg!
Mit einem ausstiegstechnischen Nachtrag vom Wagenplatz (von Herrmann Cropp).
Broschüre, DIN A5 mit 34 Seiten und mehreren Abbildungen.
Packpapier Verlag 2015.

Nick Rosen ist Betreiber der Website off-grid.net, einer sozialen Drehscheibe für Haushalte, um eigene Energie, zum Teil aus Abfällen, zu erzeugen, eigenes Wasser zu gewinnen und in jeder Weise unabhängig zu werden. Nick hat als Journalist und Autor Zeitungsartikel und Bücher über Netzalternativen und Netzkritik veröffentlicht; er verfolgt das „freedom movement“, wie er die von unterschiedlichsten Gruppen und Individuen praktizierten Versuche, netzunabhängig zu leben, nennt, seit vielen Jahren und hofft, daß sich aus ihnen eines Tages eine neue Form menschlichen Zusammenlebens „für alle“ entwickeln kann. Es ist die Hoffnung auf eine ökologisch nachhaltige und politisch selbstbestimmte Gesellschaft.
Die vorliegende Broschüre gibt einen Einblick in die Englische und US-Amerikanische off-grid-Bewegung, versammelt einige Aufsätze aus Zeitungen und dem Internet sowie erstmals in deutscher Übersetzung vorliegende Auszüge aus Nicks Buch „Off the grid“ (Weg vom Netz!), das in England und den USA sehr populär ist und viele Menschen animiert hat, zu Aussteigern zu werden. By the way: uns liegt bereits die vollständige deutsche Übersetzung vor, wer als Co-Verleger oder Finanzier Interesse an einer Veröffentlichung im deutschen Sprachraum hat, möge sich bei uns melden!
INHALT…und mehr, siehe link:

http://www.packpapierverlag.de/?product=nick-rosen-netzausstieg



Johannes Böttner:
Tomatenbuch.
Anleitung, früh und reichlich reife Tomaten zu gewinnen, sowie 60 ausgewählte Tomatenrezepte.
Reprint der Erstausgabe von 1911, ergänzt um ein Nachwort von Herrmann Cropp. Packpapier Verlag Osnabrück 2015 103 Seiten, DIN A5, Klebebindung, viele Illustrationen, Schrifttyp: Fraktur.

Das Buch ist ein Klassiker des privaten und gewerblichen Tomatenanbaus in Deutschland, dessen praktische Anleitungen heute ebenso hilfreich sind, wie damals. Einiges hat sich in den letzten 100 Jahren natürlich verändert: wer kennt etwa noch den Anbau nicht-aufgebundener Bodenkulturen oder Kulturen an Holzwänden, die zum Schutz vor Frost und Regen herunterklappbar sind? Neben den vielen auch heute geläufigen Anbaupraktiken gibt es einige solcher Besonderheiten, interessante historische Entwicklungen und alte Sorten zu entdecken.
INHALT: Zur Einführung * Warum werden Tomaten nicht immer reif? * Die Anzucht der Tomatenpflanzen * Kulturbedingungen * Das Auspflanzen * Gießen und flüssig düngen * Das Beschneiden * Das Kappen Anfang September * Das Abschneiden von Blättern * Das Anheften * Reifen, Nachreifen, Aufbewahren * Ertrag * Verkauf und Versand * Sorten: Früheste Sorten … Mittelfrühe und mittelgroße Sorten … Die kleinwüchsigen Tomaten … Treibsorten * Krankheiten und Schädlinge * Massenanbau in alten Weinbergen – Feldkultur * Tomaten unter Glas * Topfkultur * Eine Sammlung ausgewählter TOMATENREZEPTE aus… Reifen Tomaten: Suppen, Tunken, Gefüllte Tomaten, Zubereitungsarten, Salate, Rohe Tomaten, Tomaten süß und süßsauer gekocht * Einmachen reifer Tomaten: Das Einkochen zu Mus, Ketchuprezepte, Reife, ganze Früchte lagern, Kompott einmachen * Grüne Tomaten: Gefüllte Tomaten, Grüne Tomaten süß * Das Einmachen grüner Tomaten * Das Dörren von Tomaten * Tomatenpaste

Zum Autor: Gartenbau-Pionier Johannes Böttner (1861-1919) hat den Anbau von Tomaten, Spargel, Rhabarber und anderen Gemüsen in Deutschland populär gemacht, seinerzeit war Böttner ein vielgelesener Autor von Gartenbüchern. Als Sohn eines Gärtners wählte er denselben Beruf wie sein Vater und lernte während seiner Ausbildung u.a. in England und Frankreich neue Anbaumethoden kennen. Neben der Herausgabe von Gartenzeitschriften und dem Verfassen von Büchern betrieb Böttner eine Großgärtnerei, wo er mit Sorten und Anbaumethoden experimentierte. Die Deutschen waren anfangs mißtrauisch gegenüber den „fremden“ Pflanzen, so daß Böttner seine ersten 23 Tomatensorten, die er auf Ausstellungen vorführte, nicht verkaufen konnte und an die Schweine verfüttern mußte.

http://www.packpapierverlag.de/?product=johannes-bottner-das-tomatenbuch-f44-2



Johannes Böttner: Spargelanbau.
Praktisches Lehrbuch des Spargelbaues für den Kleinbetrieb und Erwerbsanbau
Reprint des erstmals im Gartenbauverlag erschienenen Buches. Neu verlegt im Packpapier Verlag 2015. 148 Seiten, DIN A5, illustriert, Schrifttyp: Fraktur.
Wie auch sein Tomatenbuch gehört Böttners Spargelbuch zu den Klassikern des Gartenbaus in Deutschland, es ist ebenso nützlich für Erwerbsbauern wie für Selbstversorger und Hobbygärtner. Neben dem praktischen Nutzen ist Böttners Spargelbuch ein interessanter Ausflug in die Geschichte einer Kulturpflanze.
INHALT:
ANLEGEN NEUER SPARGELBEETE: Spargel zum Verkauf und für den Hausbedarf * Bodenverhältnisse * Verbesserung des Sandbodens * Bodenvorbereitungen * Spargelsorten * Spargel-Samenzucht * Planmäßige Zucht * Pflanzenanzucht * Das Sortieren der Pflanzen * Vorzug der einjährigen Spargelpflanzen * Männchen pflanzen * Pflanzt nur frische, gesunde Pflanzen ohne Schimmel! * Die beste Pflanzzeit * Die Einteilung – Auswerfen der Pflanzgräben * Wie tief wird gepflanzt? * Abstände beim Pflanzen * Das Pflanzen * Die Behandlung im ersten Jahr … im zweiten … im dritten * Der Anbau von Zwischenkulturen * Dürfen Obstbäume auf den Spargelfeldern stehen? * Verschiedene Kulturmethoden * Bewässerungsanlagen * PFLEGEN ALTER SPARGELBEETE, ERNTEN, ERTRAGSBERECHNUNG: Die regelmäßig wiederkehrenden Arbeiten * Die Geräte im Spargelbau * Das Freimachen der Wurzelkrone * Wann wird gedüngt? * Flüssig düngen * Fester Dünger * Künstliche Düngemittel * Hacken und Unkraut * Pflege des grünen Krautes * Bodenlockerung im Herbst * Das Behäufeln * Zeit und Dauer der Ernte * Die Spargelstecher * Schwache Pfeifen nicht stehen lassen * Freimachen der Pfeifen und Schonen der Wurzeln beim Stechen * Spargelmesser * Brechen * Das Zuwühlen und Festdrücken * Frischer Spargel * Sortieren des Spargels * Der Verkauf * Vertragsmuster für Anbauverträge auf Spargel * Frischhalten des gestochenen Spargels * Trockene Aufbewahrung * Wie Spargel gewässert wird * Versenden von Spargel * Schlechte Pfeifen * Das Nachpflanzen und Schonen der Schwächlinge * Die Behandlung alter und verwahrloster Anlagen * Die Beeren * Rentabilitätsberechnungen * Wertabschätzung einer Spargelanlage * Die Spargelfliege * Spargelkäfer, Raupen und andere Schädiger * Spargelrost * Spargelkultur für Feinschmecker * Spargeltreiberei * Der Spargelbau in Deutschland * Verwendung des Spargels in der Küche

http://www.packpapierverlag.de/?product=johannes-bottner-spargelanbau-f52-3

 



Leberecht Migge
: Laubenkolonien, Kleingärten, Siedlergärten
Heft DIN A5, 48 Seiten, reich illustriert. Packpapier Verlag 2015.

Vorliegendes Heft beinhaltet die Neuherausgabe zweier Texte Migges von 1913 (Laubenkolonien und Kleingärten) und 1920 (Die produktive Siedlungsloge).
INHALT:
Vorwort * Laubenkolonien und Kleingärten * Die produktive Siedlungsfrage: Selbstversorgung und Selbstsiedlung * Die Nächstenhilfe der Siedlungsloge * Verwaltung und Erziehung * Fundamente der Wirtschaft * Die erste produktive Siedlungsloge Worpswede
Zu Text und Autor: Der sozialreformerische Garten- und Landschaftsarchitekt Leberecht Migge (1881-1935) erkannte früh die Bedeutung von Grünanlagen, Gärten und Parks in der Stadtplanung, und daß diese Flächen am besten von Menschen für ihre Selbstversorgung zu nutzen wären, anstatt mit dem städtischen Rasenmäher drüber zu fahren. Die aus England kommende und in Deutschland bereits aktive Gartenstadtbewegung veranlaßte ihn zur Entwicklung eigener Modelle von Siedlungen in Verbindung mit Gartenanlagen. Im Zuge der Lebensreformbewegung wurden diese Ideen überall in Deutschland populär, wozu Migge wesentlich beitrug.
In dem Aufsatz „Laubenkolonien und Kleingärten“ befaßte sich Migge mit Bebauungsplänen zur Förderung von Kleingärten. Den Text über die Siedlungslogen schrieb er unter dem Eindruck seines Umzugs mit Familie nach Worpswede, wo er das Konzept der Siedlerschule entwickelte und den „Sonnenhof“ aufbaute, ein Siedlerhaus mit Gartenterrassen, Bewässerungssystemen und Unterglasanbau, dazu Wirtschaftsgebäuden und Ställen für Tiere. Bereits im ersten Jahr gelang es ihm, seine Großfamilie ausschließlich aus dem Garten zu versorgen – eine unglaubliche Fleißarbeit! Leider tappte Migge, wie so viele, die im eigenen Häuschen + Selbstversorgergarten die Lösung aller Probleme sehen, in die Falle der politischen Reaktion im übelsten, d.h. „völkischen“ Sinne und schwankte wie die meisten Anti-Intellektuellen seiner Zeit zwischen blumigen Friedensideen (alle Menschen auf der Welt werden einander lieben, sobald sie Gärten haben) und Kriegsbegeisterung (Zerstörung der Städte und neue Siedlungsgebiete).
Mit Migge geht es uns also wie dessen Nachbarn Heinrich Vogeler, der den politischen Migge als „Erzreaktionär“ ablehnte, dessen Ideen kleinwirtschaftlicher Gärtnerökonomie und sein landwirtschaftlich-technisches Verständnis jedoch verbreitens- und schätzenswert fand.




Wilhelm Liebknecht:
Robert Owen. Sein Leben und sozialpolitisches Wirken.
Broschüre, DIN A5, 63 Seiten, 6 Photos.
Neuherausgabe eines Klassikers der konkreten praktischen Utopie, über den englischen Sozialreformer Robert Owen. Owen stammte aus armen Verhältnissen und hatte sich zum Unternehmer hochgearbeitet, in seiner Fabrik führte er vielbeachtete soziale Neuerungen ein. „Er erklärte seinen Freunden, er werde ein ganz neues System einweihen, das sich auf Gerechtigkeit und Güte stütze; er werde sein Hauptaugenmerk auf die Erziehung der Kinder legen und damit beginnen, alle Strafen abzuschaffen. Man lachte ihn aus, aber die Lacher wurden bald beschämt …“
INHALT: Owenite Communities * Vorwort * Robert Owen. Ein Charakterbild * Robert Owen. Aus seinen Reden und Schriften.

http://www.packpapierverlag.de/?product=w-liebknecht-robert-owen-sein-leben-und-wirken




Jörg Siegert:
Aphrodite, Apfelkitsche.
Über Erbauliches und Vertrauliches, Verfängliches und Vergängliches.
91 Seiten DIN A5, illustriert mit StreetArt Bildchen.
Der Autor ist von vielen Poetry-Slams abgehärtet und weiß, daß das vielzitierte Herz noch jede Menge Gedichte verträgt und zugleich jedes ernst gemeinte Liebespathos zwangsläufig von der Realität in die Niederungen alltäglicher Sprachfloskeln herabgerissen wird. Wie schon Heine die vergleichende Naturlyrik eines Eichendorff persiflierte, so hinterfragt auch Jörg diese Form gängiger Liebesromantik in „Wieder natürlich“: „Wenn ich Bäume sehe,/ denke ich an Dich,/ denn wegen Dir/ stehe ich im Wald. // Wenn ich Gras sehe,/ denke ich an Dich,/ denn wegen Dir/ läge ich gern drunter. // Wenn ich einen Bach sehe,/ denke ich an Dich,/ denn wegen Dir/ gehe ich diesen runter.“ Zeilen wie „Du bist der Stern/ Ich bin Dir schnuppe“ aus „Sternschnupperkurs“ zeigen die schulterzuckende Hilflosigkeit des liebenden Ich gegenüber einem angehimmelten Du, das austüftelt, ob oder wie lange sich eine Beziehung lohnt und wann der Gegenüber eine abstoßbare Altlast geworden ist („Emissionshandel“), die vielleicht gar „getrennt (gesammelt werden) muß“
(„Abfuhr“). Das an Liebesentzug leidende Ich überschlägt nun seinerseits die Liebesfinanzen und fürchtet, sich fortan nicht einmal einen „beschädigte(n) Restposten“ aus dem „Sonderangebot“ („Solange der Vorrat reicht…“) beim Discounter leisten zu können.
Dabei glaubt der Autor unbedingt an die Liebe, Peinlichkeiten gibt es da nicht und auch keine Tabus; peinlich wird es erst, wenn man sich danach „der Geräusche, die man machte, schämt“ („Persönlichkeitsspaltung“) und enervierende Trennungsfloskeln hervorgeholt werden: „Es sei nicht persönlich,/ Meinst Du, vermeintlich versöhnlich./ Ja klar! Bitte, verhöhn mich!/ Sorry, Mädel!- Das ist schön, nich`?// Es habe nichts mit mir zu tun,/ Sagst Du, damit Dein Gewissen ruh`n/ Kann.-Ach, dummes Huhn!/ Womit sonst und wie denn nun?“ („Persona non grata – kein Draht da“).  Verstehen kann Jörg die Liebe nicht – aber zumindest kann er sich auf alles einen Reim machen: „Ich wähnte mich/ im Rausch der Sinne./ Doch sie sagte nur:/ Mach hinne.“ („Lakonischer Laokoon“) „Aphrodite, Apfelkitsche“ ist Jörgs fünfter, umfangreichster und obgleich er nur ein einziges Thema zum Gegenstand hat, vielseitigster Lyrikband.

http://www.packpapierverlag.de/?product=jorg-siegert-aphrodite-apfelkitsche

Jana-Nita Raker & Melanie Hunger
Iss mal so: VEGADIKO! Das solidarische, vegane Adivasi Kochbuch
Geschichten und Gerichte der indigenen Bevölkerung Indiens
ISBN 978-3-931504-53-3 54 Seiten, DIN A5, bunter Farbverlaufsdruck, Kartonumschlag und Recyclingpapier. Mit Liebe und von Hand geschrieben und illustriert.
Die indigene Bevölkerung Indiens beträgt etwa 8% der Gesamtbevölkerung des Landes; die Adivasi werden im Zuge des „Fortschritts“ aus den wenigen ihnen noch
verbliebenen Siedlungsgebieten vertrieben (etwa durch die Erschließung neuer Bergbaugebiete)  und von der Mehrheitsgesellschaft sozial, politisch und rechtlich ausgegrenzt. Ihre naturverbundene Lebensweise paßt nicht zur Ideologie des Immer-schneller-immer-mehr-Konsumierens, die in Indien ebenso „erfolgreich“ ist, wie anderswo.
Dieses Kochbüchlein möchte seinen Lesern die kulinarische Tradition der Adivasi nahe bringen, zugleich kommt der Erlös des Büchleins dem NGO-Projekt Samata zugute, das sich im Bundesstaat Andhra Pradesh für die Rechte und Belange der Ureinwohner einsetzt.
Noch ein Hinweis: die Gerichte sind mit Bedacht nicht „europäisiert“ worden – aber selbstverständlich darf mensch auch gerne ein bißchen weniger Chilis oder Curry verwenden, als angeben. Außerdem kochen die Adivasi nicht mit dem Meßbecher, sondern nach Lust und Bedarf, mach es am besten genauso :-)
INHALT:
Wie Vegadiko entstanden ist * W.A.S Z.U.M L.E.S.E.N: Adivasi * Samata * Bildungsprojekt * Vegane Ernäherung, Adivasi und Nachhaltigkeit * Eine kleine Bedienungsanleitung * Nachwort * W.A.S Z.U.M K.O.C.H.E.N: CURRYS: Kürbiscurry * Auberginencurry * Weißkohlcurry * Bohnencurry * Okraschotencurry * Blumenkohlcurry * Kochbananencurry * Bratkartoffelcurry * Rote Beetecurry * Karottencurry * Pilzcurry * Spinatcurry * Curry aus jungen Kürbisblättern- und Stängeln * Kartoffelcurry für Biryani * Wurzeln im Tontopf * DAHL – GEKOCHTE LINSEN: Dahl aus braunen Linsen * Dahl aus roten Linsen * Dahl aus kleinen gelben Linsen * Dickes Rassam * TIFFIN – INDISCHES FRÜHSTÜCK: Upma- Herzhafte Grießspeise * Pulihora – Limetten-Erdnuß-Reis * Idli – Linsen-Reisküchlein * Bpmbay Chutney – Idlisoße * Pongal – Würziger Pfefferreis * BROTE: Roti – Hirsefladenbrot * Parotka – Kircherbsen-Gemüsefladen-Brot * CHUTNEYS: Kokosnuß Chutney * Tomaten Chutney * SPECIALS: Rassam – Würzig-scharfe Tomatenbrühe * Biryani- Würziger Gemüsereis * Tomaten Pickle * Chintallis weltbeste Masala Chai * SÜSSES GEBÄCK: Arisalu – Süße Reisfladen * Buuralu – Süße Reis-Linsen-Bällchen

http://www.packpapierverlag.de/?product=iss-mal-so-vegadiko



Aufgrund der großen Nachfrage nun regulär im Verlagsprogramm
NÄH DICH FREI VOM KONSUM
Heft mit 32 Seiten, DIN A6, mit Zeichnungen illustriert.
Kleidung aus Sklavenlohnfabriken auf der einen, Überflutung anderer Länder mit ausrangierten Klamotten zuungunsten der dortigen Textilwirtschaft auf der anderen Seite, Wasser- und Ressourcenverschwendung für die Herstellung neuer Kleidung und Umweltbelastung durch die spätere Entsorgung sind gute Gründe, den Kleidungskonsum kritisch zu hinterfragen und Hemd, Pullover, Hose, T-Shirt nicht beim ersten Anzeichen des Alterns “abzuschreiben”, sondern mit wenigen Stichen zu reparieren. Das ist nicht nur ökologisch verantwortlich und kostengünstig, sondern auch kinderleicht. Die Näh-Dich-frei-Autoren Marina und Juscha zeigen im vorliegenden Heftchen das 1×1 des Ausbessern und Reparierens. Wer nach der Lektüre neugierig auf mehr ist (vielleicht auch seine kreative Ader entdeckt), kann bei den Autoren “in die Lehre”
gehen: sie bieten Nähworkshops für alle an, eine Adresse findet sich im Näh-Dich-frei. Auf geht`s!
INHALT: Konsumfreie Nadelstiche + Wir * Das „Nichts im Schrank“ wächst * Woher kommt unsere Kleidung? * Kleine Stoffkunde * Der Haken an der Baumwolle * NADELSTICHE: Einfädeln – Knoten – Der einfache Stich – Heftnaht – Der diagonale Stich – Abschluß – Aufgerissene Naht reparieren – Riss reparieren – Großes Loch reparieren – Knopf annähen – Hose kürzen – Ärmelkanten ausbessern und ersetzen – Ärmelbund ersetzen – Enger machen – Tunnel und Gummizug – Schuffelstelle an der Jeans ausbessern – Nahtriß am Ärmel flicken – Hosentasche erneuern – Aufhübschen (Applikationen, Spitze, Perlen, Bemalen, Raffen, Färben/Batiken) * Infos & Aktionen im Netz * Aktiv werden

http://www.packpapierverlag.de/?product=nah-dich-frei-vom-konsum-p171



Horst Stowasser: Projekt A / Plan B
Heft mit 27 Seiten, DIN A5.
Hier erhält der am Konkreten interessierte Utopist einen Einblick in Horst Stowassers letztes Wohn- und Lebens-Projekt, das sich leider nicht verwirklichen ließ- aber weiter auf seine Verwirklichung
wartet. Denn gut ist der am Projekt A(narchie) angelehnte Plan B noch immer; nur kann Horst keinen neuen Anlauf nehmen, da er inzwischen verstorben ist. Nun müßt Ihr selbst ran und seine Träume lebbar machen.
INHALT:
Projekt A / Plan B: Ein Interview mit Horst Stowasser (Dezember 2005) * Projekt „Eilhardshof“. Generationenübergreifendes Wohnen auf libertäre Art- ein Aufruf zum „ethischen Investment“ in die soziale Zukunft (Mai 2007): Eine ideale Immobilie – Ein soziales Projekt – Eine solidarische Finanzierung * Jetzt wird`s ernst! (Oktober 2007): Generationenübergreifendes Wohnen auf libertäre Art:
der Finanzierungsplan für den „Eilhardshof“ steht – Neuland: Be(i)treten erlaubt! – Konzept Mietshäusersyndikat – Lieber 1000 Freunde im Rücken als eine Bank im Nacken – Der aktuelle Stand – Die konkreten Zahlen – Die konkrete Solidarität * Endgültiges Aus für den „Eilhardshof“ : Der Eilhardshof ist gescheitert  — Hauptfehler – Empfohlene Vorsichtsmaßnahme – Nächste Fehler – Abhilfe – Drittes Problem – Gegenindikation – Vorletzter Stolperstein – Klare Sache – Und schließlich – Bittere Pille – Genug betreut und geraten – Noch eine positive Meldung

http://www.packpapierverlag.de/?product=horst-stowasser-projekt-a-plan-b-u47


Die Praxis im Tabakanbau zum Selbstunterricht für Pflanzer

Bearbeitet von der Tabakverwertungsgesellschaft m.b.H. Erweiterter Reprint der zweiten Auflage von 1947. Heft mit 34 Seiten, DIN A5, illustriert. Anleitungen für Aufzucht, Anbau, Ernte, Fermentierung und Verarbeitung von Genußtabak.
Tabak wurde über Jahrhunderte auch in Europa angebaut, die Pflanze war in jedem Bauerngarten zu finden, der Anbau für den Eigenbedarf war üblich, ebenso der gewerbsmäßige Anbau. Heute kennen wir Tabak vor allem als Zierpflanze, die Saatgutauswahl für Genußtabake ist hingegen sehr überschaubar geworden. Es lohnt sich, die alte Kulturpflanze wieder in den Gärten heimisch werden zu lassen, auch dann, wenn man selbst Tabak nicht konsumiert, denn die Pflanze blüht schön und kann im biologischen Landbau
als Kontaktgift (z.B. als Brühe oder Jauche) angewandt werden. Wer raucht, kann mit dem Selbstanbau von Tabak natürlich einiges an Geld sparen und sicher sein, daß er wirklich nur Tabak und nicht diverse Zusatzstoffe inhaliert; zudem ist er nicht gezwungen, die Rüstungsindustrie weiter zu subventionieren (die Tabaksteuer geht fast 1:1 in den Militärhaushalt) und durch weite Transportwege die Umwelt (über das Qualmen hinaus) zu belasten. Nebenbei: der Genuß von Tabak ist natürlich nicht gesund, im unfermentierten Zustand eingenommen ist er stark giftig – und entsprechend von Kindern und pubertierend-experimentierfreudigen Familienmitgliedern fernzuhalten.

http://www.packpapierverlag.de/?product=die-praxis-im-tabakanbau-w106

Erich Mühsam: Die Wüste. Gedichte 1898-1903
DIN A6, 48 Seiten, Handwerkerklebebindung. Packpapierverlag Osnabrück 2014. Der erste Gedichtband Erich Mühsams (inklusive kleiner Biographie). Innen-und Außenansichten eines Bohemien zwischen freiem Künstler- und Liebesleben und Anonymität und Massenelend der Großstadt.

http://www.packpapierverlag.de/?product=erich-muhsam-die-wuste-l29


Erich Mühsam: Der Krater. Gedichte 1904-1908
DIN A6, 119 Seiten, Handwerkerklebebindung. Packpapierverlag Osnabrück 2014.
Der zweite Gedichtband Erich Mühsams (inklusive kleiner Biographie) mit Boheme-, Liebes-, Vagabunden- und politischen Gedichten, unter anderem Rendez-vous, Erziehung und Der Revoluzzer.

http://www.packpapierverlag.de/?product=erich-muhsam-der-krater-l30-2

.

.

.

.

.

.

.

.



Jaime Semprun: Im Abgrund.
Deutsche Erstübersetzung durch Andres Loepfe DIN A5, 60 Seiten, illustriert. Gemeinschaftsausgabe Reihe ketabha/Weggis und Packpapierverlag Osnabrück 2014.
Der vorliegende Text ist eine Abrechnung mit dem kapitalistischen Totalitarismus und der technokratischen Barbarei. „Alle Torturen, alle Qualen, welche die Industriearbeit uns zufügt, verdichten und verhärten sich in ihren Produkten, in diesen so banalen Gegenständen, daß man sie nicht mehr unterscheiden kann. Sie dringen raffiniert in die Organe der Benutzer ein und
verhärten ihr Herz und ihr Fleisch. – Diese Krüppel der Wahrnehmung, diese von den Maschinen des Konsums Versehrten, die Invaliden des Handelskriegs hissen ihre Stigmata wie Dekorationen, ihre Invalidität wie eine Uniform, ihre Fühllosigkeit wie
eine Fahne.“
Zum Autor: Jaime Semprun (1947-2010) war der Sohn des Schriftstellers Jorge Semprun und der Schauspielerin Loleh Bellon, er war ein radikaler sozialkritischer Essayist, Übersetzer und Verleger. In den 1970er und 80er Jahren war er mit Guy Debord, einem Gründer der Situationistischen Internationale, befreundet, er schrieb über den „sozialen Krieg in Portugal“, wandte sich gegen die weltweite atomare Bedrohung, und kritisierte die Industrie-Gesellschaft und den technologischen Staat.

http://www.packpapierverlag.de/?product=jaime-semprun-im-abgrund-p158


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.